BANZAI!!!! Schrei es hinaus!


Funny Clock

Haiku-Die Kunst des Dichtens

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

+yinyang Haiku-Die Kunst des Dichtens

Beitrag von Harutsubomi-chan am So Jun 28, 2009 4:40 am

Haiku- die Kunst des Dichtens

Das Haiku (lustiger Vers) ist eine japanische Gedichtform. Es besteht aus drei Zeilen, die jeweils aus 5, 7 und 5 Silben bestehen. Mit seinen insgesamt siebzehn Silben, ist das Haiku die kürzeste Gedichtform der Welt.
Es beschreibt meist ein Bild aus der Natur und gibt die Jahreszeit anhand sogenannter Jahreszeitenwörter jap. kigo zu erkennen. Es gibt auch Kreise von Haiku-Dichtern, die eine freiere Form des Haiku vertreten. Der Begründer der modernen Haiku war Masaoka Shiki, der auch den Begriff des Haiku prägte (früher Haikai oder Hokku).
Das Haiku wird eigentlich nicht aus Silben, sondern aus japanischen Moren gebildet. Somit trägt eine japanische Silbe ein Mora, wenn der Vokal kurz ist und die Silbe offen auslautet. Ein langer Vokal hingegen trägt zwei Moren. Ein n am Ende der Silbe oder ein verdoppelter Konsonant trägt auch eine Mora.
Aus dem Vorwort des Kokinshu (Sammlung alter und neuer Gedichte) stammt das Zitat:
„Die japanische Dichtung hat als Samen das menschliche Herz, und ihr entsprießen unzählige Blätter von Wörtern. Viele Dinge ergreifen die Menschen in diesem Leben: sie versuchen dann, ihre Gefühle durch Bilder auszudrücken, die sie dem entnehmen, was sie sehen und hören.“
– DONALD KEENE: Japanische Literatur: Eine Einführung f. westl. Leser, Zürich, 1962
Die Vorgänger des Haiku waren das Tanka (5-7-5 oder 7-7 Moren) und das Renga (eine Kette von Tanka). Ursprünglich wurden die Tanka von mehreren Dichtern bei geselligen Anlässen in gemeinsamer Improvisation verfasst. Der erste Dichter schuf das Hokku (Oberstrophe 5-7-5), der zweite das Matsuku (Unterstrophe 7-7). Diese Form des gemeinsamen Dichtens war auch als Waka (Antwortgedicht) bekannt. Später wurden in einer Art Gesellschaftsspiel größere Ketten von Tanka gedichtet. Damit entstand das Haikai-Renga.
Ab dem 13. Jahrhundert war das Hokku als Scherz- und Witzgedicht bei Hofleuten und Samurai beliebt.
Erst im 16. Jahrhundert entstand die Form, die wir Heute als Haiku kennen. Zu dieser Zeit schottete sich Japan fast vollständig von der Außenwelt ab. So fanden Veränderungen nur im Detail statt. Die Entwicklung des Haiku war geprägt von der Bemühung, den noch treffenderen, noch genaueren Begriff ausfindig zu machen.
Heute gilt Matsuo Basho als der erste große Haiku-Dichter. Sein Froschhaiku ist das wohl meist zitierte der Welt:

Japanisch Transkription Übersetzung[4]
古池や蛙飛び込む水の音 furu ike yakawazu tobikomumizu no oto Der alte Weiher:Ein Frosch springt hinein.Oh! Das Geräusch des Wassers.

Dieses lässt sich auch einfach in die einzelnen Silben zerlegen:
Fu-ru-i-ke-ya; ka-wa-zu-to-bi-ko-mu; mi-zu-no-o-to

Große Haiku-Dichter waren außerdem auch Buson und Kobayashi Issa. Issa äußerte eine humorvolle Liebe zu den Menschen und Kreaturen:
<<Auf dem Seerosenblatt der Frosch
aber was macht er
für ein Gesicht?>>
Nach Masaoka Shiki bildeten sich zwei Gruppen der Haiku-Dichtung. Seine beiden Schüler Takahama Kyoshi und Kawahigashi Hekigoto gaben dem japanischen Haiku bedeutsame Impulse. Hekigoto setzte die Reformen Shikis weiter fort und versuchte Experimente mit der Form, während Kyoshi das traditionelle Haiku weiterführte. Aus Kyoshis Schule entwickelten sich viel traditionelle Haiku-Dichter wie Mizuhara Shuoshi. Aus Hekigotos Bewegung entstanden die freien Haiku-Dichter wie Ippekiro Nakatsuka, Ogiwara Seisensui, Ozaki Hosai und Taneda Santoka.
Haiku werden für gewöhnlich in Hiragana geschrieben d. h. in einer reinen Lautschrift:

Japanisch Transkription
ひるからはちとかげもあリくものみね hi ru ka ra hachi to ka ge mo a riku mo no mi ne

Außerdem werden Haiku normalerweise nicht in mehreren Zeilen geschrieben, somit lautet das Haiku so:
ひるからはちとかげもあリくものみね
<<Aufgrund der hohen Zahl von Homonymen im Japanischen lässt sich dieses Gedicht auf zwei völlig unterschiedliche Weisen verstehen, die in einer im Folgenden demonstrierten Schreibung mit Kanji festgelegt wären, aber üblicherweise durch den Verzicht darauf bewusst offen gelassen werden:
Lesart Japanisch Transkription Übersetzung
1. Lesart 昼からはちと影も在り雲の峰 hiru kara hachito kage mo arikumo no mine Ab der Mittagszeitist es etwas schattigerein Wolkenhimmel
2. Lesart ヒル蚊ら蜂とかげも蟻蜘蛛蚤ね hiru ka-ra hachitokage mo arikumo nomi ne Blutegel, Moskitos, Bienen,Eidechsen, auch Ameisen,Spinnen und Flöhe, nicht wahr?
>> -> http://de.wikipedia.org/wiki/Haiku

_________________
avatar
Harutsubomi-chan
Admin
Admin

Anzahl der Beiträge : 430
Reputation : 0
Anmeldedatum : 08.06.08
Alter : 25
Ort : das Wunderland in meinem Kopf

http://nihonnomado.forumieren.com

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten